Parkweihnacht am 03. Dezember 2022

Rückblick

Hexen und ihre Gäste feierten 20. Parkweihnacht

Weihnachten in Familie“ ertönte es am ersten Samstag im Dezember von der kleinen Bühne nahe dem Schloss in Neuhausen. Live präsentierte „naUnd“ u. a. dieses Lied aus ihrem weihnachtlichen Repertoire. Und gemütlich familiär ging es trotz der großen Besucherschar tatsächlich im Schlosspark zu. Dieser hatte anlässlich der 20. Parkweihnacht ein extra Festkleid angelegt. Die stimmungsvolle Beleuchtung am Tannengrün verlieh dem sanft verschneiten Park in diesem Jahr eine ganz besondere Atmosphäre und verzauberte Groß und Klein aus nah und fern. Verzaubert haben auch die Neuhausener Schulkinder die Gäste mit der Aufführung ihres großartigen Programms. Das begeisterte Publikum dankte es mit herzlichem Applaus. In die Welt der Märchen wurden die Besucher im Anschluss entführt. Die Darbietung des Grimm-Andersen-Märchenspektakels war erneut ein Höhepunkt der Parkweihnacht. Die winterliche Landschaft bot dabei eine hervorragende Kulisse für die Schneekönigin, die ein tierisches Problem mit den Bremer Stadtmusikanten bekam. Am Ende wurde diese märchenhafte Verstrickung entwirrt und – alles gut. Und wer genau zugehört hat, der konnte wieder so manch Aktuelles aus dem Dorfgeschehen heraushören, das sich mit einem Augenzwinkern auf wundersame Art in die alten Mären eingeschlichen hatte.

Rückblick

Wem auf Grund der winterlichen Temperaturen die Füße kalt geworden waren, der wurde automatisch angezogen vom Duft des Glühweins oder vom Stand mit den handgefertigten Socken. An diesem warteten aber auch allerliebste gestrickte und gehäkelte Figuren auf neue Besitzer. Garantiert haben sie am Heiligabend viele Kinderaugen zum Strahlen gebracht. Und da Weihnachten offenbar auch durch den Magen geht, ließ es sich kaum jemand nehmen, die Hexensuppe sowie die köstlichen Quarkspitzen oder Weihnachtswaffeln zu probieren, die frisch zubereitet reißenden Absatz fanden. Aufregung herrschte, als endlich der Weihnachtsmann in Begleitung seiner Engel auf der festlich beleuchteten Kutsche in den Park einfuhr. Eine große Kinderschar bereitete ihm mit dem Singen von Weihnachtsliedern und dem Aufsagen von Gedichten eine besondere Freude. Dafür gab es von ihm selbstverständlich für jeden kleinen Besucher eine Überraschung.

Unser Fazit: Auch die 20. Parkweihnacht war wieder eine gelungene Einstimmung auf die schönste Zeit des Jahres. Dabei darf nicht vergessen werden, dass sie das nur werden konnte, weil enthusiastische Hexen ganz ohne Hexerei, aber mit viel Fleiß und Spaß an der Sache, über Wochen dieses Ereignis vorbereitet haben. Hinzu kommt, dass uns uneigennützig Helfer, Freunde des Vereins, zur Seite stehen. Ganz besonders engagiert haben uns in diesem Jahr die Eltern der Grundschulkinder unterstützt und somit den fantastischen Bühnenauftritt unserer Jüngsten gewährleistet.

Dafür allen ein ganz herzliches Dankeschön!

Uta Krause

Hexenberg Neuhausen e. V.

Lesenacht mit Musik am 27. August 2022

Rückblick
Rückblick

 

Das ging runter wie (Lein)Öl

Pellkartoffeln, Quark und Leinöl, dazu beste Unterhaltung – das könnte ein Resümee der Lesenacht im Park Neuhausen sein.

Doch es war weit mehr: große Kleinkunst auf kleiner Bühne mit großem Spaßfaktor.

Die Lesung aus den Leinöl-Chroniken von Klaus Muche, dem Niederlausitz-Publikum sozusagen auf den Leib geschneidert, drang tief ein in die menschliche Natur derer, die in dieser Region zu Hause sind. Die liebevollen, zuweilen derb komischen Humoresken trafen eben daher den Geschmack der Zuschauer und hielten dem ein oder anderen durchaus einen Spiegel vor, ertappten sie bei ihren Alltagsgewohnheiten. Thomas Wiesenberg, der erneut sprachlich brillierte und als Kenner der Region spitzbübisch grienend mit Lausitzer Mundart agierte, konnte das Publikum sofort für sich gewinnen, spielte mit ihm, wurde eins mit ihm. „Wir haben uns köstlich amüsiert und sehen von nun an das Leinöl lächelnd und mit einem Augenzwinkern an … Dank Herrn Muche und dem Rezitator Wiesenberg“, so das Fazit einer Besucherin. Und ein Feuerwerk in der Nachbarschaft sorgte an einer Stelle, die nicht besser hätte passen können, für zusätzlich großen Spaß bei allen Beteiligten. Zufall oder Fügung? Naja, schließlich ist die Spielstätte am Hexenberg!

Nicht zuletzt trugen die Musiker Sven „Salli“ Sonsalla sowie Lesenacht – Neuling Lisa Temesvàri-Alamer dazu bei, dass auch die 5. Gute – Nacht – Geschichte ein voller Erfolg wurde. Mit der wunderbaren Symbiose aus virtuosem Gitarrenspiel und Gesang eroberten sie im Sturm die Herzen des Publikums, wobei besonders Lisa mit ihrer beeindruckenden Stimme begeisterte. „Lisa und Salli haben den Vogel abgeschossen und selbst die bekannten Lieder bekamen einen ganz neuen Glanz“, so eine Besucherstimme.

Rückblick

Wie gewohnt sorgten der von den Hexen mit viel Herz und Engagement gestaltete Platz rund um den Hexenberg und die mit Liebe hergestellten Snacks sowie leckere Getränke für eine Atmosphäre, die zum Verweilen und Wohlfühlen einluden. Und so ist es kein Wunder, dass die Frage nach einer 6. Auflage der Veranstaltung von den Zuschauern mit einem klaren Ja beantwortet wurde.

Eines sollte an dieser Stelle nicht unerwähnt bleiben, nämlich das, was auf der Bühne nicht sichtbar wurde. Dazu gehören unzählige Stunden der Vereinsmitglieder, die bei den 1000 kleinen Dingen der Vor- und Nachbereitung ehrenamtlich ihr Bestes gaben und das Ereignis auch zu dem werden ließen, was es am Ende war: groß- und einzigartig. Ein herzliches Dankeschön allen Hexenbergern, die tatkräftig zum Gelingen der Lesenacht beitrugen. Danke auch den Freunden des Vereins, die wie selbstverständlich mit anpackten, wo Hilfe nötig war. Dank gilt ebenso dem Bauhof, der verlässlich wie immer dafür sorgte, dass trotz der zahlreichen Festivitäten in der Gemeinde die Festzeltgarnituren pünktlich angeliefert wurden.

Uta Krause

Hexenberg Neuhausen e. V.

Rückblick